Vorsorgestiftung VLSS - eine erfolgsgekrönte Geschichte

Die Vorsorgestiftung VLSS wurde 1996 gegründet und ist eine rein überobligatorische Vorsorgelösung für Kaderärzte in der Schweiz. Mit 25 angeschlossenen Arbeitgebern (Spitäler, Kliniken und Gemeinschaftspraxen), 72 Einzelanschlüssen, rund 1‘100 Destinatären und einem verwalteten Vermögen von über CHF 318 Mio. profitieren bereits viele Arbeitgeber und Arbeitnehmer von diesem Angebot.

Einerseits können sich Spitäler, Kliniken und Gemeinschaftspraxen anschliessen, um für die Kaderärzte die Einkommensbestandteile zu versichern, welche nicht bereits in der Basis-Pensionskasse versichert sind. Andererseits besteht die Möglichkeit, dass sich Kaderärzte eines Spitals, Ärzte aus Gemeinschaftspraxen, Zahnärzte sowie selbständig tätige Ärzte direkt der Vorsorgestiftung VLSS anschliessen, um ihre Einkommensteile aus selbständiger Tätigkeit versichern zu lassen.

 

Versicherte Personen profitieren von...

  •  einer zusätzlichen Altersvorsorge für Einkommensteile, die in der Basiskasse nicht versichert sind
  • der Wahl des Vorsorgeplans und der Risikovariante
  • der Wahl der Anlagestrategie und Gutschrift der Nettorendite per Ende Jahr
  • individuellen Einkaufsmöglichkeiten (3-jährige Sperrfrist für Kapitalbezug)
  • einer sinnvollen Steueroptimierung
  • transparenten Kosten – Verwaltungskosten „flat rate“
  • Kapitalauszahlung beim Altersrücktritt mit Option Altersrente
  • einer persönlichen Finanz- und Pensionierungsplanung der Credit Suisse AG im Wert von bis zu CHF 3‘000.
  • einer Spezialisierten Rechtsberatungsstelle mit erfahrenen juristischen Mitarbeitern, die kompetent, schnell und kostenlos Hilfe anbietet (nur für VLSS-Vereinsmitglieder).

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind...

  • Die Vorsorgestiftung VLSS ist eine 1e-Stiftung nach Art. 1e BVV2 und darf nur Einkommensteile über dem 1.5-fachen oberen Grenzwert nach Art. 8 Abs. 1 BVG (2018: CHF 126‘900, neu ab 2019: CHF 127'980) versichern.
  • Die maximale versicherbare Jahreslohnsumme über alle vorhandenen Pensionskassenanschlüsse in der 2. Säule darf nicht überschritten werden (2018: CHF 846‘000, neu ab 2019: CHF 853'200).
  • Die versicherte Person muss bereits anderweitig für die obligatorische berufliche Vorsorge nach BVG versichert sein.
  • Gleiche Einkommensteile dürfen nicht doppelt versichert werden.

Vorsorgestiftung VLSS
c/o Valitas AG
Postfach
8027 Zürich
Direktwahl 044 451 91 26
Zentrale 044 451 67 44
E-Mail: barbara.ruckstuhl(at)valitas.ch